VI‑Verbesserer

In der Schmierungstechnik reicht das natürliche Viskositäts‑Temperatur‑Verhalten aus, um einen guten Kaltstart und einem Fahrzeug entsprechend starken Schmierfilm bei Betriebstemperatur zu gewährleisten. Problematisch wird dies bei Fahrzeugmotoren, die nach einem Start bei niedrigen Temperaturen schnell mit Öl versorgt werden müssen und danach bei sehr hohen Temperaturen betrieben werden. Hier, wie in anderen, ähnlichen Fällen, muss das Viskositäts‑Temperatur‑Verhalten, der VI, verbessert werden. Man erreicht dies durch Einsatz mehrkettiger Polymere, die bei niedrigen Temperaturen die Viskosität des Grundöls kaum beeinflussen. Mit höher werdenden Temperaturen verdicken sie das Öl aber. Die VI‑Verbesserer reagieren unterschiedlich stark auf mechanische Belastung, Sie können abgeschert werden und verlieren dann ihre eindickende Wirkung (Scherstabilität).